Öl im Mund — macht gesund! Die Technik des Ölziehens.

Speiseöl in größerer Menge im Mund zu haben, mag für manch einen nicht unbedingt lecker klingen. Hilft es jedoch gegen Aften, so lässt sich der Geschmack mit Sicherheit ertragen. Dem so genannten Ölziehen werden im Forum von Aften-Hilfe.de jedenfalls Erfolge im Kampf gegen Aphthen nachgesagt. Und Erfahrungsberichte sind oftmals informativer als die besten Werbetexte.

Welches Öl eignet sich?

Eigentlich jedes Öl, dass man zur Zubereitung von Speisen verwenden kann, also etwa Olivenöl, Distelöl, Sonnenblumenöl und auch Erdnussöl. Sie sollten kalt gepresstes Öl verwenden. Der Begriff “Ölziehen” bezieht sich dabei auf eine Möglichkeit der Anwendung. Das Öl kann nicht nur getrunken und im Mundraum gehalten werden, damit es dort wirkt. Es kann auch durch die Zähne gezogen werden. In jedem Fall nimmt es Giftstoffe und Bakterien auf, die beim anschließenden Ausspucken des Öls mit entfernt werden.

Wie gehe ich vor beim Ölziehen?

  • Die Behandlung sollte zwischen ein- und dreimal täglich vollzogen werden und zwar vor dem Essen.
  • Man nimmt dafür jeweils einen Esslöffel Öl.
  • Das Öl bewegt man dann 10 bis 20 Minuten innerhalb des Mundraums durch Kaubewegungen.
  • Anschließend wird das Öl ausgespuckt. Es darf nicht getrunken werden, weil dann die vom Öl aufgenommenen Stoffe den Körper nicht verlassen.
  • Der Mundraum sollte anschließend gut mit Wasser durchgespült werden.

Erfahrungen

Im Forum liest man immer wieder von Erfolgen bei der aktuen Last. Da die Ölkur nicht mit hohen Kosten verbunden ist, ist sie in jedem Fall einen Versuch wert.

Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(326 Stimmen, durchschnittlich: 2.56 von max. 5)
Loading ... Loading ...

221 Reaktionen zu “Ölziehen – Öl im Mund”

Kommentar schreiben...

  1. 1 Gerd

    Hallo Leute, ich bin 7o und hab letzte Woche zum ersten Mal so ein Ding bekommen.War im Stress auf der Autobahn ( Vollsperrung 3 Stunden )Hab mich geärgert und geärgert.Und am n. Tag bemerke ich einen Druck im Oberkiefer.Dachte an eine Wurzelentzündung. Wurde 4 Tage immer schlimmer.Ich nahm jeden Tag einen kleinen Wattepad von meiner Frau -nur ein viertel davon) nassmachen mit Wasser und dann 3 Tropfen Myrrhe -Tinktur rauf.Dann Stundenlang zwischen Lippe und Kiefer gelassen.3 Mal am Tag eneuert.Und am 4 Tag war das Ding plötzlich weg.Innerhalb weniger Stunden zurückgegangen,2 Tage später beim beim Zahnarzt und der sagte:
    das haben Sie genau richtig gemacht.
    Hofe das kommt nie wieder.Hab aber of im Leben festgestellt dass starker Stress die Abwehr schwächt.Bitte auch mal bei Wikipedia nachlesen über Aphten Laurylsulfat ( Zahnpasta ) weglasen und es gibt 64% weniger Aphten:gute Besserung wünsche ich Euch.

  2. 2 Tina

    Habe das erste mal diese Dinger. Mein ganzer Rachen und Gaumen ist voll. Hoffe es istnicht ansteckend.

  3. 3 MrsHawaii

    DER INGWER HILFT WIRKLICH!!
    Oh, ich bin so dankbar!
    Also ich hatte zum ersten Mal eine DIREKT hinter dem Zäpfchen, es war eine Höllenqual. Es hat erstmal 3 Tage gedauert (wohlgemerkt über Silvester) bis ich nach verschiedenen Arztbesuchen eine Diagnose hatte, und sich durch ‚Tantum verde‘ und tausend andere Mittelchen keine Besserung eingestellt hat.

    Verzweifelt habe ich dieses Forum gefunden und mir kurzentschlossen Ingwer (30 cent!!!!!!!!!!!!) gekauft.
    Ich habe es als Scheibe versucht draufzudrücken, dann den Ingwer gepresst und mit einem Wattestäbchen drauf getupft [JA, es BRENNT als würde man sich Wasabi ins Auge schmieren, aber es ist dennoch angenehmer als diese Schmerzen :-) ] und dann nochmal Ingwerscheiben mit heißem Wasser übergossen und gegurgelt. Das mache ich auch noch ein paar Tage.
    Ich hatte es heute den 4. Tag und der Ingwer hat wunderbar geholfen!

  4. 4 Lisi

    Hallo, also ich kämpfe mit den fiesen Dingern seit ca. 6 Jahren und haben nicht nur 1 oder 2 sondern oft 15 auf einmal bis in den Rachen. Habe wirklich alles versucht und es hat fast nichts geholfen-das Einzige ist die Volon-A Salbe!! Es ist nur leider Kortison, aber trotz allem besser als die anderen Medikamente oder Tropfen. Alleine nur der Gedanke zu wissen es gibt etwas, dass hilft beruhigt wirklich und es werden dann immer weniger!
    Ich haben natürlich darauf geachtet ob ich vielleich allergisch bin auf Lebensmittel-Herpes im Blut wurde positiv getestet-Hormonveränderung also kurz vor dem Einsetzen der Tage kriege ich sehr viele Aphten und Cola, Red Bull, aber auch Bier und Wein lösen sofort Aphten aus!
    Also ich glaube es ist einfach eine Immunschwäche und man sollte schaun dass man sich für Notfälle die Volon A besorgt, damit man wirklich nur einmal schmiert bevor man schlafen geht und am nächsten Tag ist es fast weg!
    Ich hoffe, dass wir irgendwann wissen was die genaue Ursache ist!!

  5. 5 Henri

    Hi an alle Leidensgenossen,

    Meine Therapie ist ganz einfach:

    Zähne putzen (ja, tut weh ^^),
    mit Chlorhexamed (alkoholhaltige Lösung) spülen,
    Kamistad auf die Apthe auftragen (beides nicht ausspülen),
    bis zum nächsten Essen ruhig 1 Stunde vergehen lassen.

    Ich kann jetzt nach vier Tagen schon mit der Zunge an die Apthe kommen und merke kaum noch etwas.

    Seht einfach zu, dass euer Mund immer möglichst keimfrei/sauber ist!
    Das hilft am besten.

    Achtet darauf, dass ihr keine Zahnpasten mit Natriumsulfaten benutzt (wer Interesse hat, es gibt in der Apotheke sehr mineralienhaltige, nach Salz schmeckende Sahnpasten, die sind super zur Vorbeugung).

    Esst keine sauren Gemüse- oder Obstsorten wie Tomaten, Paprika, Zitrusfrüchte.

    Trinkt keine Fruchtsäfte wegen den Säuren.

    Nehmt evtl. Nahrungsmittelergänzug mit Eisen oder Zink.

    Spült zwischendrin mit einem Husten-und Bronchialtee! Das wirkt auch bei Schmerzen wegen gezogenen Weisheitszähnen. Da ist alles drin, was gut gegen Entzündungen im Mundraum hilft! Hilft wirklich.

    Die brennenden Behandlungen von denen hier gesprochen wurde:
    Das sind aus der Apotheke beziehbare Wattestäbchen, die man knickt – es läuft dann eine Flüssigkeit in den Watteteil, den drückt man auf die Aphte und hält das dort eine Weile – es verätzt das Gewebe, schmerzt dementsprechend für kurze Zeit höllisch (als würde man eine Nadel nach unten durchstechen), hilft auch nur bei kleineren Aphten. Meine waren dafür immer zu groß ^^

    Spart euch den ganzen Aufwand und die Schmerzen, putzt ordentlich Zähne, spült mit allem, was ihr findet: Chlorhexamed (auch Nelken- und Zimtöl drin!), Salzwasser (antiseptisch), Husten-und Bronchialtee (tausende Wirkstoffe gegen Entzündungen, schmerzlindernd außerdem!) und direkt nach dem Spülen Kamistad drauf.

    Besser geht es nicht. Glaubt mir, ich laufe schon, seit ich denken kann, mit Apthen durch die Welt.

    Ich hoffe, ich konnte helfen! :)

    Liebe Grüße und Gute Besserung!

  6. 6 nele hajek

    Ölziehen hilft bei mir in ca 80 % wenn sich eine Aphte anbahnt.
    Eine noch bessere Erfahrung damit machte ich nach ca. 5 Monaten morgendlichen Ölziehens: Eines morgens kamen direkt nach dem Ölziehen ca 10 !! Taschentücher voll gelbes Sekret aus der Nase: eine Altlast von früheren Nebenhöhlenentzündungen, die sich seither verabschiedet haben!

  7. 7 Wolfgang

    Es gibt da eine Rosskur. Hab das als Kind aus Verzweiflung gemacht. damals kam auf Wunden immer Jod.
    Heute fuer Menschen untersagt. Tut grausam weh; aber die Afte heilt sofort danach ab.
    Es tut wirklich sehr weh. Gruss Wolfgang Breue

  8. 8 Jasmine

    Hallo Aphten Betroffene.
    ich selbst leide.seit einigen Jahren unter Aphten geschwüre.
    Das Ölziehen hilft gut gegen Aphten aber es.dauert seht lange bis man ein positives Ereignisse sieht.
    bei mir hat bis jetzt immer geholfen das ich am Tag oft.meinen Mund gesäubert habe und iebe Haste namens Solcoseryl.
    Ich kenne das Problem mit.den Aphten und im Moment hab ich Grad.die schlimmste Zeit. ich habe unter meiner Zunge eine Aphte und kann daher kaum reden.schlucken etc. ich liege seit tagen schon um.
    Echt schade das man sich mit Aphten noch nicht so sehr befasst hat.

  9. 9 Eskilvard

    Hi, alle miteinander! Und besonders an Saintlover!
    Danke für den Tip mit dem Ingwer!
    Hab es gerade ausprobiert und es ist genial!!!
    Brennt anfangs etwas, aber sehr erträglich und beruhigt sofort!
    Klasse Tip!!!
    Danke!!!

  10. 10 Maren

    Hallo, Ihr Geplagten !
    Ich gehöre auch zu der Gruppe, oder besser gehörte. Ich drücke,mir ein in Teebaumöl getränktes Wattestäbchen auf die Aphte und versuche stehen zu bleiben vor Schmerz. Aber der klingt ganz schnell ab und das mache ich mehrmals am Tag. Ganz schnell verschwinden die unerträglichen Schmerzen. ABER: Am Besten, SOFORT mit Teebaumöl beginnen, wenn man die ersten Anzeichen verspürt, dann verschwinden die Aphen, bevor sie zu schmerzen anfangen. Ich stehe aus dem Bett wieder auf, wenn ich ein Spannungsgefühl oder Kribbeln verspüre und drücke das Öl drauf. Am nächsten Tag ist alles in Ordnung. Mache ich das nicht, weil ich zu faul zum Aufstehen bin, dann beginnt das tagelange Behandeln. Noch ein Tip zum Schluß: Das Öl nicht schlucken, und da das Teebaumöl nicht gut schmeckt (eklig bitter), stelle ich mir schon eine kleine Tasse mit leicht angewärmter Milch hin und spüle danach den Mund damit aus, um den Geschmack loszuwerden.(Warmes Wasser wirkt nicht, weil nur Milch das Öl aufnimmt) Seit Jahren bin ich durch diese Methode schmerzfrei.
    Ich hoffe, ich kann Euch auch zu schmerzfreien Jahren verhelfen.
    Gruß Maren

  11. 11 Gurdrun

    Das ist das einzige was hilft !!! Morgens und Abends je ein Teel. öl( ist egal welches, was man zu hause hat ) durch die Zähne ziehen ca. 3 Min. es ist nach ca. zwei Tagen fast weg. Ich habe es jedes Jahr. Ich glaube es kommt von Nüssen essen.

  12. 12 Werner

    Seit Jahren habe ich üblen Mundgeruch, obwohl ich mehrfach meine Zähne täglich putze und Mundspülungen durchführe. Leider ohne den gewünschten Erfolg.
    Durch eine Bekannte erfuhr ich von der Marke TetroBreath (www.tetrobreath-shop.de), welche sich auf die Bekämpfung dieses Lasters spezialisiert hat. Skeptisch bestellte ich einige Produkte. Aber tatsächlich stellte sich nach wenigen Tagen der Erfolg ein. Hätte ich mich schon eher informiert, wäre mir der Leidenweg erspart geblieben. Nur weiterzuempfehlen für ALLE Betroffenen.

  13. 13 Gerhard

    Ich hatte kürzlich auch das lästige Problem mit zwei Aphten.
    Mit L-Lysin (als Kapseln als auch als Pulver erhältlich) und Schwedenkräuter waren sie nach zwei!! Tagen verschwunden.
    Das L-Lysin habe ich mir im Internet besorgt, den Schwedenkräuter selbst angesetzt.
    L-Lysin wirkt nachweislich auch bei Lippen-Herpes.

  14. 14 lisa

    ich bin 21 Jahre alt und habe noch nie Aften gehabt bis ..gestern habe auf einmal 2 Stück eine rechts unten ine Wange und eine links oben ane Wange.. Ich habe vor 7 Monaten mit dem rauchen aufgehört und habe eine gute Mundhygiene… Daher konnte ich mir das einfach nicht erklären … Und Teebaumöl und Tee helfen auch nicht :( ich hoffe die gehen schnell wieder weg…:(((

  15. 15 Hans

    Hallo, hab hier gute Tip`s gelesen….werde einige testen
    gute Beserung an alle geplagten
    Hans

  16. 16 sunrose

    Gegen Aften würde ich eher spülen mit Basenpulver empfehlen (so lang wie möglich), anstatt Ölziehen. Das ist eher eine Sache zur Entgiftung, sollte auch nur einige Minuten gemacht werden, sonst gibt es eine Wiederaufnahme der Gifte. Aften sind aber eher eine Entzündungserscheinung.

  17. 17 Daniela

    Hallo Ihr Leidgenossen,

    ich leide seit 25 Jahren an Aphten. Ausprobiert habe ich schon viele Sachen. Am besten wirkt bei mir Teebaumöl, Essigessenz und Aftab.
    Meistens gehe ich wie folg vor: Essigessenz auf ein Ohrstäbchen und die Aphte „wegbrennen“, Mund ausspülen und dann mit dem Teebaumöl benetzen.
    Die Aphte fühlt sich dann wund an, reagiert aber nicht mehr auf Säure ect. Abends dann einen Aftab-Tablette aufkleben und über Nacht möglichst auf der betroffenen Stelle belassen.
    Diese Methode ist sehr radikal, die Schmerzen beim Wegbrennen sind echt schlimm. Aber wenn ich das nicht gleich am 1. Tag mache, habe ich die Aphte 14 Tage lang und oft kommen in dieser Zeit noch weitere hinzu.
    Alles Gute
    Daniela

  18. 18 Elisabeth

    Hallo,
    ich bin 32 und leide seit ich mich erinnern kann an Aphten. Ich habe schon diverse Cremes, Salben usw ausprobiert, meistens mit wenig Erfolg. Seit ca 3 Monate führe ich nun morgens meine Ölzieh-Kur mit kaltgepresstem Distelöl durch und bin seither aphtenfrei. Und dies auch in stressigen Zeiten, in denen meine Anfälligkeit für Aphten immer sehr viel höher war!!! :)
    Ich kann also nur jedem empfehlen, es auszuprobieren!
    Alles Gute!
    Elisabeth

  19. 19 Sehr Wichtige Nachricht!!

    Hallo. Ich (19) leide seit 5 Jahren unter Aphten. Bei mir treten die miesen Biester sogut wie immer Halbjährlich auf und bleiben meist 2-3 Wochen. Sie entstehen bei mir durch Stress, zu viele Süßigkeiten und Schlaflosigkeit und sie sind dann wirklich überall, ob Rachen, Gaumen, Lippen, Zunge oder sonst am Zahnfleisch an den Zahnwurzeln und Innen an den Backen. So schmerzhaft und hartnäckig das ich Antibiotika nehmen musste weil andere Sachen NICHT wirkten. Bloxaphte und wie die alle heißen.
    Ich vertraue nur noch auf:

    -Kamistad für unterwegs als notfalllösung
    -Kamilan als Mundspühlung
    -Kamillentee trinken und mit spülen
    -Kamillencreme oder Zinksalbe für die Lippen
    -Sehr viel Schlaf und Stress vermeiden

    zusätzlich habe ich auch INGWER ausprobiert und es klappt auch echt super.
    Was mit aber durch Zufall aufgefallen ist.
    Ich trinke gerne HEIßE ZITRONE-LIMETTE von ALTHAPHARMA aus dem ROSSMANN Drogeriemarkt.

    die Zutaten sind:

    VITAMIN C pro Tasse 160mg
    ZINK pro Tasse 2,25mg

    beides sehr gut gegen Aphten.
    Zink für die Wundheilung und Vitamin C für

    es hat eine leicht betäubende Wirkung. Ihr könnt es trinken, gurgeln oder nur spülen. Beides wirkt sehr gut. Die Aphte zieht sich meines Achtens zusammen und ihr habt ein komisches Taubheitsgefühl im Mund. Zusätzlich auch irgend so einen durchsichtigen Schleim aber der ist erträglich.

    Ich hoffe ich habe Euch nach meinem langem Text sehr geholfen. :)

  20. 20 Marc Helbing

    Hallo, ich leide regelmäßig unter Aphten, wie viele hier schon beschrieben haben, oft auch mechanische Verletzungen wie Lippenbeissen oder Stress zurückzuführen. Aktuell habe ich nach einer Nasenscheidewandoperstion und der damit verbundenen Austrocknung der Mundschleimhaut drei Aphten im Rachen. Vier Tage habe ich mich damit schon herumgequält. Meine HNO Ärztin hat mir Tantum Verde verordnet, das betäubt etwas, bringt bei mir aber leider sonst nichts. Ebenfalls keine Besserung durch Olivenöl. Dagegen bringt Ein Teelöffel Honig mit einem Viertel Löffel Kurkuma eine deutliche Linderung. (Nicht einfach essen sondern auf die Wunde legen).
    Das einzige, was mir immer geholfen hat, ist Oral Medic. Das verätzt die Aphte mit Schwefelsäure. Schon an den Lippen oder am Zahnfleisch ist das sehr schmerzhaft. Im Rachen hat sich das angefühlt wie eine Mandeloperstion ohne Betäubung :-) Naja, das ist wohl übertrieben. Wenn der Leidensdruck groß genug ist, ist ja alles besser als die Aphten auszuhalten. Jedenfalls tritt danach unmittelbare Besserung ein, das verätzte Gewebe schützt das darunterliegende Geweben und man ist im Nu wider schmerzfrei, manchmal schon ein paar Minuten danach.
    Gute Besserung all den Geplagten, ihr habt mein vollstes Mitgefühl.

  21. 21 Pinguin

    Hallo leute,

    Ich hatte ein Aphte und diese ist schon seid 2 oder einem Tag weg, Da wo die Aphte war ist ein Roter „Kreis“ aufgetreten es tut auch nicht mehr weh.

    Wollte jetzt fragen ob das Normal ist?

Einen Kommentar schreiben