Startseite Forum Aphthen losgeworden / Schmerzlinderung Werbeversprechen und die Wirklichkeit

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #3463
    Ina
    Teilnehmer

    Hallo,

    schön, dass es dieses Forum gibt. Ich habe hier viel gelesen und einiges ausprobiert.
    Aphthen habe ich, seit ich denken kann, also mehrere Jahrzehnte lang. Sie kommen vor allem bei Infekten (da gehen sie schnell weg) und in seelisch belastenden Situationen (da bleiben sie auch gerne mal drei Wochen).

    Habe dank dieses Forums schon 2005 Aftab entdeckt. Die funktionieren bei mir gut, solange, die Aphthe noch nicht “blüht”. Wenn ich sie in dem Stadium, in dem nur eine kleine rauhe Stelle da ist, benutze, dann wird da keine Aphthe mehr draus. Aber die Phase ist leider oft zu kurz ….

    Neulich hatte ich die fiese Situation, unter anderem eine niederträchtige Aphthe seitlich an der Zunge zu haben UND einen Termin für ein Bewerbungsgespräch. Geht gar nicht.
    Da hab ich hier nochmal gelesen und mir in der Apotheke Oralmedic und Urgo Aphthen bestellen lassen. Sollen ja beides angeblich Wundermittel sein.

    Ich habe Oralmedic auf die Aphthe an der Zunge gegeben. Hat schon weh getan, aber was ist ein kleiner Schmerz gegen eine Prachtaphthe?
    Oralmedic wirbt ja damit, dass danach nix mehr weh tut. Ist die Frage, für wie doof wir gehalten werden, dass wir glauben sollen, nach einer Verätzung wäre alles normal.
    Nach der Anwendung habe ich an der Stelle eine Wunde und selbstverständlich einen Wundschmerz. Das ist nichts im Vergleich mit der unbehandelten Aphthe, klar, der gemeine Dauerschmerz ist weg. Bis zur Abheilung vergehen bei mir schon ein paar Tage, in denen ich auch noch fühle, dass da was war. Aber die Aphthe persönlich ist danach weg. Und der “neue” Schmerz lässt sich viel leichter ertragen, zumal er jeden Tag weniger wird.

    Auf die andere Aphthe habe ich dann das Urgo Aphthen getan und mir gleich mal die ganze Schnute vorne mit dem Mittel eingeschmiert – alles hatte hinterher diesen Schutzfilm, sah beeindruckend aus :-).
    Dieses Mittel schmeckt ekelhaft, mich würgt es dabei. Bah. Aber – tatsächlich ist nach ein paar Sekunden dieser Schutzfilm da und der scheint sogar ein wenig zu betäuben. Auch das Urgo habe ich nur einmal verwendet und danach ging es mir so viel besser, dass ich mit dem Restschmerz locker klargekommen bin.

    Wenn mir eine Aphthe mal in einer ruhigen Phase, Urlaub oder so, widerfährt, werde ich mal ausprobieren, ob erst Oralmedic und dann noch Urgo drauf eine angenehme Möglichkeit ist, den Wundschmerz zu lindern (kann aber auch eine allergene Mischung sein, vielleicht kann jemand dazu eine Prognose abgeben?).

    Tja, was die Werbung verspricht, hält sie teilweise sogar. Schaun wir mal, ob die Mittel immer so gut funktionieren. Wenn ja, brauch ich keine Aftab mehr, wobei ich da das Polster so gerne mag.

    Liebe Grüße und alles Gute
    Ina

    #3464
    Ina
    Teilnehmer

    Zeit für ein kleines Update.

    Ich hatte nochmal das Vergnügen mit Aphthe und Oralmedic …

    Wieder an der Seite der Zunge, Aphthe mit Oralmedic vorschriftsgemäß verätzt, tat sauweh, auch hinterher – und ich bin nach einigen Jahren Silbernitratanwendung geübt darin, eine Aphthe korrekt zu verätzen.

    Und siehe da: aus der Tiefe der verätzten Schleimhaut wuchs nach ein paar Tagen eine neue Aphthe heran … sowas hab ich bis dahin noch nie gehabt. Richtig tief und unglaublich schmerzend mit Ausläufern unter die Zunge und unter sich ablösende Schleimhautstückchen. Ich habe wirklich im Bett gelegen, da ging gar nichts mehr.

    Letztlich wegbekommen habe ich es mit Kortison.
    Danach habe ich eine Weile jeden Tag überdosiert einen Vitamin-B-Komplex (wegen B12, Zellteilung und Schleimhautneubildung) und Folsäure (Zellteilung, Abheilung) geschluckt. Dazu habe ich einmal wöchentlich ein Eisenpräparat geschluckt und viel Amaranth (hoher Eisengehalt) gegessen.

    Ich hatte den Eindruck, das hat mein Immunsystem gestärkt und mir geholfen, den gesamten Sommer ohne Aphthen zu sein. In der letzten Zeit kam ich dann vielleicht auf eine Tablette Vitamin-B-Komplex mit Folsäure pro Woche.

    Tja, jetzt hat mich wieder ein Infekt langgestreckt. Eine Aphthe seitlich der Zunge, die Zunge war so angeschwollen, dass ich nicht wusste, wohin mit ihr, ohne sie mit den Zähnen noch zusätzlich zu verletzen.
    Ich bin dieses ganze Getue und Experimentieren leid. Ich wollte keine Experimente mehr.

    30mg Prednisolon am Morgen und am nächsten Tag war die Aphthe nur noch eine flache raue Stelle. Nachhaltige Schmerzlinderung fühlte ich schon nach einer halben Stunde.

    Also, Fazit. Keine Experimente mehr, sondern einmalig ein Kortisonpräparat schlucken und die Aphthe in 24 Stunden los sein.

    Tut meinem Körper auf alle Fälle besser als tage- teilweise wochenlanger Dauerschmerz mit einer logisch darauffolgenden irrsinnigen Produktion von Streßhormonen und körpereigenen Opiaten – die aber nicht ausreicht, um die Schmerzen komplett auszuschalten.

    Meine Zusatzvitamine werde ich aber weiter nehmen – um die Viecher insgesamt so selten wie möglich zu Gast zu haben.

    Kommt gesund durch den Herbst!

    Ina

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.