Verfasste Forenbeiträge

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • als Antwort auf: Oralmedic zu verschenken #3731
    Ina
    Teilnehmer

    Das Angebot war einfach.

    Gib mir Deine Adresse, ich schick Dir ein Medikament zu.

    Nach all den Lobeshymnen, die kurz nachdem Oralmedic auf den Markt geschmissen wurde, das Internet überzogen haben wie ein klebriger Film, hätten die drei Wattestäbchen in Nullkommanix verschickt sein müssen.

    Dem ist nicht so.
    Ich hätte mich gefreut, wenn es tatsächlich jemandem geholfen hätte, aber offensichtlich geht es anderen da ähnlich wie mir.

    Daher werfe ich das Zeug jetzt in den Müll.

    Eine Apotheke meines Vertrauens verkauft die Dinger auch nicht mehr offensiv – die Rückmeldungen waren alle wenig hoffnungmachend.

    Also dann. Warten wir auf die nächste Sau, die durchs Dorf getrieben wird.

    als Antwort auf: Erstes Medikament was vorbeugt! #3642
    Ina
    Teilnehmer

    Wäre interessant, von revenge mal ein kleines Fazit zu bekommen.

    Im Sommer habe ich nämlich auch immer weniger Aften. Manchmal habe ich sogar über Jahre keine und denke dann, es war das letzte Wundermittel, das nun diesmal gewirkt hat.

    Netter Nebeneffekt einer solchen “Aciclovirkur” könnte sein, -eine wie auch immer geartete Wirkung vorausgesetzt, kann mir mal grad jemand den Beleg reichen, dass Aften durch Viren hervorgerufen werden ;-)- die Viren bei längerer Einnahme in aller Ruhe Resistenzen bilden.

    Mich würde interessieren, warum der Arzt hierzu geraten hat.

    als Antwort auf: Bloxaphte und Urgo Aphte #3728
    Ina
    Teilnehmer

    Hallo Lucy,

    ich hab das Zeug schon probiert, aber das Geld kannst Dir echt sparen.
    Hab nicht soviel Zeit, das jetzt ausführlich zu schreiben. Aber ich kenne außer mir noch mehr Personen, die null Schmerzlinderung hatten.

    Wenn Du morgen eh zur Apo gehst, dann besorg Dir
    Teekraut aus der Zistrose (Cystus) oder gleich Cystus 052 Lutschtabletten, mit denen habe ich in letzter Zeit recht gute Erfahrungen gemacht.
    Ist aber tüchtig Gerbstoff drin, das ist … ich sag mal …. gewöhnungsbedürftig.

    Aus dem Teekraut Sud zum Gurgeln machen, Lutschteile halt lutschen.

    Weiterlesen:
    http://zmbe.uni-muenster.de/institutes/imv/imvrescyst_de.htm

    Gute Besserung!

    Ina

    als Antwort auf: Werbeversprechen und die Wirklichkeit #3464
    Ina
    Teilnehmer

    Zeit für ein kleines Update.

    Ich hatte nochmal das Vergnügen mit Aphthe und Oralmedic …

    Wieder an der Seite der Zunge, Aphthe mit Oralmedic vorschriftsgemäß verätzt, tat sauweh, auch hinterher – und ich bin nach einigen Jahren Silbernitratanwendung geübt darin, eine Aphthe korrekt zu verätzen.

    Und siehe da: aus der Tiefe der verätzten Schleimhaut wuchs nach ein paar Tagen eine neue Aphthe heran … sowas hab ich bis dahin noch nie gehabt. Richtig tief und unglaublich schmerzend mit Ausläufern unter die Zunge und unter sich ablösende Schleimhautstückchen. Ich habe wirklich im Bett gelegen, da ging gar nichts mehr.

    Letztlich wegbekommen habe ich es mit Kortison.
    Danach habe ich eine Weile jeden Tag überdosiert einen Vitamin-B-Komplex (wegen B12, Zellteilung und Schleimhautneubildung) und Folsäure (Zellteilung, Abheilung) geschluckt. Dazu habe ich einmal wöchentlich ein Eisenpräparat geschluckt und viel Amaranth (hoher Eisengehalt) gegessen.

    Ich hatte den Eindruck, das hat mein Immunsystem gestärkt und mir geholfen, den gesamten Sommer ohne Aphthen zu sein. In der letzten Zeit kam ich dann vielleicht auf eine Tablette Vitamin-B-Komplex mit Folsäure pro Woche.

    Tja, jetzt hat mich wieder ein Infekt langgestreckt. Eine Aphthe seitlich der Zunge, die Zunge war so angeschwollen, dass ich nicht wusste, wohin mit ihr, ohne sie mit den Zähnen noch zusätzlich zu verletzen.
    Ich bin dieses ganze Getue und Experimentieren leid. Ich wollte keine Experimente mehr.

    30mg Prednisolon am Morgen und am nächsten Tag war die Aphthe nur noch eine flache raue Stelle. Nachhaltige Schmerzlinderung fühlte ich schon nach einer halben Stunde.

    Also, Fazit. Keine Experimente mehr, sondern einmalig ein Kortisonpräparat schlucken und die Aphthe in 24 Stunden los sein.

    Tut meinem Körper auf alle Fälle besser als tage- teilweise wochenlanger Dauerschmerz mit einer logisch darauffolgenden irrsinnigen Produktion von Streßhormonen und körpereigenen Opiaten – die aber nicht ausreicht, um die Schmerzen komplett auszuschalten.

    Meine Zusatzvitamine werde ich aber weiter nehmen – um die Viecher insgesamt so selten wie möglich zu Gast zu haben.

    Kommt gesund durch den Herbst!

    Ina

    als Antwort auf: Aften auf den Mandeln – Hilfe! #3470
    Ina
    Teilnehmer

    Hallo,

    ich würde mir Myrrhentinktur besorgen, die mit Wasser mischen und immer wieder gurgeln. Tut gemein weh, betäubt aber.

    Nimm eine Schmerztablette, das hilft ein wenig, um essen zu können.

    Mir helfen eiskalte Getränke und ich hab das Gefühl, dass Milchprodukte auch den Schmerz lindern. Gegen Hunger könnte also ein eiskalter Milchshake oder Joghurt mit Milch gemischt helfen.

    Ansonsten … wenns ganz dicke kommt, pürier ich mir mein Essen oder nehm gleich Babybrei in winzigsten Happen.

    Und immer … viel schlafen und viel trinken (tut nur noch mehr weh, wenn Du dehydrierst, mit Nichttrinken tut man sich keinen Gefallen).

    Gute Besserung!

    Ina

    als Antwort auf: Alkohol #3152
    Ina
    Teilnehmer

    Isopropanol ist ein körpereigener Stoff und völlig ungiftig, weswegen er auch überall zum Desinfizieren verwendet werden kann (cutan, nicht oral !!)

    Oh je, kann mal bitte jemand diesen dummen Schwachsinn, den Beule geschrieben hat, löschen (und meinen Beitrag hier drunter gleich dazu).

    Beule meint möglicherweise Inosit, der in dem Zusammenhang aber völlig irrelevant ist.
    Und klar ist Isoprop total ungiftig, am besten mit Ethanol mischen, dann ist es noch unbedenklicher.
    Scherz beiseite: je nach Körpergewicht reichen um die 250ml, also ein kleines Wasserglas, um sich wegzutun. Sonst bei kleineren Dosen in der Wirkung vergleichbar mit “normalem” Alkoholgenuß.

    Gesundes Halbwissen ist eine solide Basis, um unbrauchbare Ratschläge zu geben.
    Nochmal meine Bitte, den Mist oben zu löschen. Danke.

    Gruß
    Ina

    als Antwort auf: Ich bin der Auslöser #3701
    Ina
    Teilnehmer

    Die Diskussion ist alt, aber da hab ich was Interessantes beizutragen:

    Ich KANN Aphthen bekommen.

    Vor vielen Jahren hatte ich mal einen Freund, der konnte KEINE Aphthen bekommen. Er lebte in einer anderen Stadt. Ein paar Jahre war alles bestens. Ab einem bestimmten Zeitpunkt X wenn wir uns sahen und küssten, sah es am nächsten Tag in meinem Mund aus, als hätte da jemand Konfetti gestreut.

    Ich bekam irgendwann raus, dass er mich ab eben jendem Zeitpunkt X betrogen hat.
    Möglicherweise mit einer, die auch Aphthen hatte. Vielleicht hat die immer dann, wenn er von mir kam, geblüht.:D

    Aber: ich hatte auch einen Freund, der ebenfalls schlimm an Aphthen litt. Aber wir haben uns nie gegenseitig angesteckt, auch wenn wir uns geküßt haben oder aus dem gleichen Glas getrunken.

    Schon seltsam, oder?

    Liebe Grüße
    Ina

    als Antwort auf: Belag ja oder nein? #3700
    Ina
    Teilnehmer

    Der Belag ist kein Eiter, sondern Fibrin.
    Fibrin ist ein Stoff, der bei Blutungen in Verbindung mit Sauerstoff einen Schorf bildet. Es macht Sinn, den da zu lassen, wo er ist, weil das Entfernen des Fibrins möglicherweise das Abheilen verzögert.

    Lieber Gruß
    Ina

    als Antwort auf: Türken und Chinesen #2852
    Ina
    Teilnehmer

    Ich habe einen Freund, der aus dem nahen Osten kommt.
    Der hat teilweise 50-Cent-Stück große Aphthen und leidet unglaublich, da komm ich mir immer absolut wie ein Weichei vor :-(

    als Antwort auf: zahnschmerzen??? #2945
    Ina
    Teilnehmer

    Die Schmerzen können über die Trigeminusäste bis in die Ohren, Augen und natürlich auch Zahnwurzeln weitergeleitet werden.

    Wie oft hab ich schon gedacht, scheiße, jetzt auch noch ne Zahnwurzelentzündung … nee, ist immer “nur” die Aphthe.

    Allerdings sollten die Schmerzen nur auf der Seite auftreten, auf der sich auch die Aphthe befindet. Schmerzen in der anderen Gesichtshälfte deuten auf andere Ursachen hin.

    Helfen wird ein schlichtes Schmerzmittel: Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Paracetamol. Bei mir wirkt bei Aphthen an der Zunge auch Naproxen.

    Gut trinken bei der Einnahme, generell viel Flüssigkeit aufnehmen ist wichtig.

    Lieber Gruß
    Ina

    als Antwort auf: Nicht mehr Rauchen #3699
    Ina
    Teilnehmer

    Ich hab über zehn Jahre lang geraucht und was die Aphthen angeht, keinen Unterschied festgestellt zwischen Vorm Rauchen – während des Rauchens – nach dem Rauchen.

    Die waren einfach immer da. Aber ich hab es geschafft, auch zu rauchen, wenn ich Aphthen hatte :-P.

    Lieber Gruß
    Ina

    als Antwort auf: “Wunderheilung” durch Tomaten #2748
    Ina
    Teilnehmer

    Spannend.

    Wenn ich Aphthen habe, kann ich keine Tomaten essen. Davon bekomme ich Tränen in den Augen und die tun gar nicht gut.

    Manchmal merke ich erst beim Essen einer Tomatensosse, dass da wieder so ein Ding wuchert.

    Aber ich glaube eh, dass sowohl die Auslöser wie auch die Mittel zur Linderung bei jeder und jedem höchst individuell sind und man ausprobieren muss, bis man es hat.

    Lieber Gruß
    Ina

    als Antwort auf: Randnotiz zum Thema schlafen #3278
    Ina
    Teilnehmer

    Kann ich ebenfalls weiterempfehlen.
    Wenn es mir möglich ist, schlafe ich im Blühstadium auch mal 12 Stunden am Stück, das hilft tatsächlich, wobei ich da noch nie solche Sensationserfolge hatte. Aber ausreichend Schlaf und ausreichende Flüssigkeitszufuhr (Strohhalm) kürzen die Dauer der Schmerzen ab.

    Lieber Gruß
    Ina

    als Antwort auf: Aften für IMMER los werden!!! #3330
    Ina
    Teilnehmer

    Hallo Stephan,

    weißt Du, ob ich zu diesem Thema irgendwo etwas anderes als populärwissenschaftliche Literatur bekomme?

    Mir ist das immer ein bisschen viel Sensation und wenig Substanz zB. durch wissenschaftliche Untersuchungen und Beweise. Und die sollte es ja geben bei solch bahnbrechenden, allumfassenden Heilmethoden, oder?

    Für Links und Literaturangaben wäre ich da wirklich dankbar, weil ich mich gerade ein wenig in Frau Clarks Denke eingelesen habe.

    Lieber Gruß
    Ina

    als Antwort auf: Aftenschnellheilung!!!! #3698
    Ina
    Teilnehmer

    Uah nee, da wäre mir das Risiko einer Sekundärinfektion viel zu groß.

    Ich hab auch schon das Fibrin mit einem Wattestäbchen abgenommen, lindern tut das weder unmittelbar noch verzögert und auch der Heilungsprozeß geht keinen Tag schneller.

    Da würde ich im schlimmen Fall eher verätzen.
    Lieber Gruß
    Ina

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)